xrt04 panel real

XRT - vierte Generation Glasfaserkarten

  • 8448 Quellen und 8448 Senken auf einer NEXUS-Karte
  • Ethernet-Tunnelung
  • Dynamische Aufgabenverteilung der Glasfaseranschlüsse
  • Realisierung komplexer Audionetzwerke

pdf Datenblatt (198 KB)

Die XRT ist Teil der vierten Generation der Glasfaserkarten des Nexus-Systems. Sie entkoppelt erstmals das
Audiorouting der Glasfaserschnittstellen vom Audiobus des Basisgerätes und erhöht damit dessen Routingkapazität um ein Vielfaches.

xrt-fotoDie Kapazität jeder Glasfaserverbindung kann dynamisch auf verschiedene Aufgaben aufgeteilt werden. Somit können mit der XRT neben Audiodaten auch Ethernet-Tunnel im Glasfasernetzwerk von NEXUS geroutet werden.

Die XRT stellt einen eigenen Router mit dem Platzbedarf von nur einer Einsteckkarte dar und ermöglicht den Aufbau komplexer leistungsfähiger Audionetze alleine mit NEXUS-Basisgeräten.

Um die vielen I/Os zum Gerät zu- und abzuleiten, ist die XRT-Karte mit 12 Glasfaser-Ports ausgestattet. Auch deren Leistungskapazität ist gegenüber der bisherigen Glasfaservernetzung des NEXUS deutlich gestiegen und legt die Basis zu einer neuen Generation an Glasfaserkarten.  mehr erfahren

XRT im Überblick

SFP-Schnittstellen 6 HighSpeed-Ports:
- 6,25 GBit/s für neues NEXUS-Glasfaserprotokoll (High Speed)
- Bis zu 2048 Kanäle* bidirektional möglich
- Kompatibel zu NEXUS-Glasfaserprotokoll (Low Speed) mit bis zu 512 Kanälen*
- Kompatibel zu existierendem NEXUS-Glasfaserprotokoll (XFOC07)
6 LowSpeed-Ports:
- 1,25 GBit/s für neues NEXUS-Glasfaserprotokoll (Low Speed)
- Bis zu 512* Kanäle bidirektional möglich
- Kompatibel zu existierendem NEXUS-Glasfaserprotokoll (XFOC07)
- 2 Ports einsetzbar für Ethernet-Tunnelung
Routing
8448 Quellen auf 8448 Senken* auf einer 3HE-Einschubkarte
Keine Reduzierung der Routingleistung der XRT bei redundanten Glasfaserverbindungen
Erhöhung der Routingkapazität eines Basisgerätes
Audiobus des Basisgerätes kann vollständig für internes Routing verwendet werden
Unterstützt alle NEXUS-Abtastfrequenzen
Netztopologien Konsequente Fortführung des NEXUS-Konzeptes der Dezentralität
Keine Einschränkungen beim Netzaufbau: von Ring-, Stern- über vollvermascht bis Baumtopologie möglich
Dadurch optimale Anpassung an den Einsatzzweck von NEXUS
Ethernet-Tunnel
2 SFP+ Ports können eine Verbindung zu Ethernet-Switches herstellen über:
- 10/100/1000 BASE-T Copper SFP-Module
- Gigabit-Glasfasermodule
Eine Ethernet-Tunnelverbindung ist auf jeder XRT-Glasfaserverbindung möglich.
Ethernet-Tunnelverbindung kann zwischen allen XRT-Glasfaserports geroutet werden.
Redundanzumschaltung über NEXUS oder den Ethernet-switch möglich.
Garantierte Bandbreite ist für den Ethernet-Tunnel bei maximaler Audioauslastung der Glasfaserverbindung:
- 1GBit/s auf HighSpeed-Glasfaserverbindung
- 100MBit/s auf LowSpeed-Glasfaserverbindung
Sicherheit Absicherung durch Prüfsignaturen im Verbindungsprotokoll
Autodiagnose: Warnung bei SFP-Fehlbestückung
Redundanz:
- Faserredundanz
- Kartenredundanz
- Unterbrechungsfreies Umschalten auf redundante Verbindung
- Keine Reduzierung der Routingleistung der XRT im Redundanzbetrieb
Temperaturüberwachung
Mechanik
3HE-Einsteckkarte für NEXUS
8TE-Frontplatte mit 12 SPF+ Modulsteckplätzen
Je Port eine Mehrfarb-LED zur Zustandssignalisation
Passive Kühlung
Maße (Höhe x Länge): 355 mm x 128 mm
Gewicht: ca. 1006 g

* bei 48kHz-Abtastrate