+ System

system-neuDas NEXUS-System verwendet ein digitales Zeitmultiplex-Verfahren (TDM – Time Division Multiplex): Jedes Basisgerät verfügt über einen Audiodatenbus mit 256 Timeslots und kann so gleichzeitig 256 verschiedene Signale führen. Um die Anzahl der möglichen Aufschaltungen in großen, vernetzten Systemen zu erweitern, werden diese Zeitscheiben entsprechend den Anforderungen dynamisch vergeben.
Die Ein- und Ausgangsbaugruppen wandeln die Eingangssignale in das interne Datenformat, legen die Daten in die Timeslots des Audiodatenbusses oder lesen sie aus. Dabei kann das gleiche Signal von mehreren Baugruppen gelesen und verwendet werden.
Auch die Glasfaserverbindungskarte XFOC überträgt die 256 Signale gebündelt per Glasfaserleitungen zu anderen Basisgeräten.
Die Steuerkarte XCPU eines Basisgerätes steuert und überwacht alle Baugruppen sowie alle Funktionen, einschließlich des TDM-Managements und der Synchronisation. Die Steuerkarte ist auch für die Verwaltung von Steuerinformationen des Audionetzwerks und Koppelfeldsystems zuständig: Sie kommuniziert sowohl mit dem Anwenderinterface – dem Bedien-PC – als auch über Glasfaserverbindungen mit anderen Basisgeräten des Netzes.

+ Simple Network Management Protocol (SNMP)

news3SNMP, das Simple Network Management Protocol, wird in vielen Firmen als zentrales Managementprogramm zur Systemüberwachung von Routern, Computern, Servern, u.ä. benutzt. Auch NEXUS-Netzwerke lassen sich mit SNMP überwachen. Als Bindeglied zwischen NEXUS und SNMP fungiert das Kommunikationsinterface XCI. Diese Karte stellt dem SNMP-Manager neben allgemeinen Informationen, z.B. die Anzahl der Basisgeräte, vor allem sämtliche Fehlermeldungen des NEXUS-Netzes zur Verfügung. Dabei können auch NEXUS-Logikfunktionen in die Generierung von Meldungen an SNMP einbezogen werden. Jeder Event, der über die Logikfunktionen erfassbar ist, kann auch über SNMP gemeldet werden.

+ Einbindung von Mischpultsystemen

 NEXUS kann auch als Eingangs- und Ausgangskreuzschiene für die Stage-Tec-Mischpultsysteme (AURUS, CRESCENDO, AURATUS, ON AIR 24) eingesetzt werden. Die Konsolen greifen dabei auf die Ein- und Ausgangsressourcen von NEXUS zurück. Die Verzahnung von Mischpult und Audionetzwerk geht aber noch viel weiter, bis in die Tiefen der Systemarchitektur beider Systeme. So kann beispielsweise die NEXUS-Bedienung über die Konfigurationsrechner der Konsolen erfolgen. Häufig genutzte NEXUS-Parameter, wie die Einstellung von Vorverstärkung, Phasentausch und Trittschallfilter bei Mikrofoneingängen, die Aktivierung der Abtastratenwandler bei digitalen Eingängen oder die Aufschaltung des internen Pegeltongenerators, lassen sich direkt über die Tasten der Konsolen abrufen.

Nexus und Aurus-MischpultsystemSind mehrere Mischpultsysteme in ein Audionetzwerk eingebunden, können diese auch auf dieselben Ressourcen zugreifen. Dieses Konzept bietet nicht nur Einsparpotenzial — nicht jedes Mischpult benötigt eigene teure A/D-Wandler - sondern hat den Vorzug, dass jede Signalquelle mehrfach genutzt werden kann: Das Mikrofonsignal des Interpreten kann gleichzeitig zum Monitormischpult, zum FOH-Mischpult, zum Ü-Wagen und vielleicht noch unbearbeitet auf einen MADI-Ausgang geroutet werden, der eine Workstation speist.
Die Konsolen AURUS und CRESCENDO sind vom Konzept her für große Kanalzahlen ausgelegt und nutzen daher den für komplexe Anwendungen konzipierten Audiorouter NEXUS STAR mit seiner enormen Routingkapazität. Da der STAR-Router NEXUS-Basisgeräte als dezentrale Ein- und Ausgangsschnittstellen verwendet, sind alle NEXUS-Audiokomponenten auch für AURUS und CRESCENDO verfügbar.

+ Analog-Audio

analog-kartenDie 8-kanaligen Hochpegelkarten XAD + und XDA + bieten eine hohe Dynamik von 133 bzw. 131 dB (A) an. Der 32-Bit-Mikrofonwandler XMIC + erreicht eine Dynamik von 158 dB (A). Mikrofoneingänge können ohne Umschaltung als Hochpegeleingänge genutzt werden. Übersteuerungen der Mikrofoneingänge bzw. Aussteuerungen oder Vorverstärkungen der Mikrofonsignale gibt es damit nicht mehr. Die XMIC+ ist klassisch mit einem Digital-Ausgang oder mit Splitfunktion auf bis zu vier unabhängige Ausgänge pro Mikrofoneingang nutzbar.
Die HXAD ist eine Baugruppe mit acht analogen Stereoeingängen, die HXDA hat acht analoge Stereoausgänge, die auf jeweils 4 TE in D-Sub oder RJ 45-Buchsen untergebracht sind. Beide Wandler sind für einen maximalen analogen Pegel von 15 dBu ausgelegt und eignen sich vor allem für Festinstallationen.

+ Digital-Audio

nexus_3-schraeg_23-detail-freiFür die verschiedenen digitalen Audioformate sind Interface-Baugruppen verfügbar, die Audio- und Zusatzdaten in das NEXUS-interne 24-Bit-TDM-Datenformat wandeln. Für den Betrieb asynchroner Geräte sind die Baugruppen mit Abtastratenwandlern ausstattet. Die Interface-Baugruppen wurden von Dolby zur Übertragung von Dolby-E®-Signalen  zertifiziert.

+ SDI-Audio

nexus-sdi-inforecvSerial Digital Interconnect (SDI) ist ein weltweit gebräuchlicher Standard für die Übertragung von digitalen Videosignalen mit eingebetteten Audio- und Zusatzdaten. Der gemeinsame, synchrone Übertragungsweg für Bild- und Tondaten über eine einzige Leitung bietet beispielsweise beim Versenden über Satellitenstrecken oder beim Routing über SDI-Videokreuzschienen Vorteile.

Die XHDI 02-Einschubkarte unterstützt mit ihrem SDI-Interface neben den Videoformaten SD und HD auch HD-3 G-Formate. Die Baugruppe kann synchrone und asynchrone Audiosignale, die in einem digitalen seriellen Videodatenstrom transportiert werden, empfangen, hinzufügen und bearbeiten. Folgende Spezifikationen wurden implementiert: SMPTE 259M (SD), SMPTE 292M (HD) und SMPTE 424M/425M (3 G).
Die XHDI 02 kann Metadatenströme embedden und de-embedden, die vor allem beim Transport und der Verarbeitung von Mehrkanal-Audiosignalen benötigt werden.
In Kombination mit den Dolby-Baugruppen von Stage Tec können die in einem SDI-Datenstrom eingebetteten Dolby-E®-Signale de-embeddet, dekodiert und dann in NEXUS bearbeitet werden. Anschließend werden sie neu kodiert in den SDI-Datenstrom zurück geschrieben. Dies ist auch mit asynchron getakteten SDI-Signalen möglich. Zusätzlich kann die XHDI 02, die prinzipbedingte Verzögerung durch die Dolby-E®-Dekodierung und Kodierung mittels Videodelay von 0 - 15 (SD) bzw. - 8 (HD/3 G) Frames wieder ausgleichen.

Dolby und das Doppel-D-Symbol sind eingetragene Warenzeichen von Dolby Laboratories.

+ Dolby-E®

Dolby E Partner Logo NEXUS-Anwender können ihre Dolby-E®-Signale innerhalb des NEXUS-Audionetzwerks sowohl transparent übertragen als auch diskret verarbeiten. Als I/O-Schnittstelle zu NEXUS dienen dabei AES/EBU-Leitungen, MADI oder SDI. 
Stage Tec bietet zwei Dolby-E®-Baugruppen an, die zur diskreten Verarbeitung der Audiokanäle eines Dolby-E®-Signals gedacht sind: Die Dekoder-Baugruppe XDED dekodiert aus einem Dolby-E®-Datenstrom die separaten Kanäle und speist sie als diskrete Audiosignale in das NEXUS-System ein. Auch asynchrone Eingangssignale können dekodiert werden. Die Enkoder-Baugruppe XDEE kodiert entsprechend den Dolby-E®-Kodierungsregeln bis zu acht diskrete Audiosignale aus dem NEXUS-System. Beide Karten verwenden original OEM-Module der Firma Dolby.

Der amerikanische Hersteller Dol­by hat die NEXUS-Hardware ein­ge­hend auf Transparenz geprüft und zertifiziert. Stage Tec ist of­fi­ziel­ler Dolby-E®-Partner.

Dolby und das Doppel-D-Symbol sind eingetragene Warenzeichen von Dolby Laboratories.

+ Logic Control

logic-control-neuNEXUS Logic Control ist eine programmierbare Logik-Software für Schaltfunktionen, die jeder Anwender entsprechend seinen individuellen Bedürfnissen definiert. Über Logic Control können diverse Parameter des NEXUS-Systems abgefragt werden, z.B. Koppelpunktschaltungen, Faderstartkontakte, ein- und ausgangsseitige Pegel und die Signalisierung systeminterner Fehlerzustände. In Verbindung mit einer AURUS-Konsole lassen sich auch bestimmte Mischpultfunktionen ausführen, etwa Fader-Fernstartkontakte oder Maschinensteuerungstasten.
Logic Control kann eine Vielzahl von unterschiedlichen Ausgängen und Ereignissen steuern, beispielsweise die Rotlichtsteuerung, Koppelpunktüberwachung, Leitungspegelüberwachung, Räuspertasten, Sendeschalter, Faderstarts, automatische Havarie-Schaltungen und Kommandoanlagen.

Eine interessante Einführung in die umfangreichen Möglichkeiten der NEXUS Logic Control und ihrer neuesten Erweiterungen können Sie in diesem Artikel in der Stages 2014 nachlesen.

+ Tonbearbeitung

nexus-bbc1Sollen Audiosignale nicht nur geschaltet, sondern auch bearbeitet werden, wird die Signalprozessor-Baugruppe XDSPbenötigt. Deren Bearbeitungseinheiten können unabhängig vom Standort der Karte an jedem Punkt des Audionetzwerks genutzt werden.
Die Standardausführung bietet Kanäle mit parametrischem Equalizer, Signalverzögerung und Pegeleinstellung. Für kundenspezifische Lösungen sind außerdem parametrische Filter, Pegelsteller, Summierer, Verzögerungs- und Dynamikeinheiten bis hin zur vollständigen Pegel/Delay-Beschallungsmatrix verfügbar.
Die Baugruppe XFADrealisiert eine oft gewünschte Anforderung aus Schalträumen: Eine weiche Überblendung zwischen den zu schaltenden Leitungen. die durch externe Signale gesteuert werden kann.

+ Schaltsignale

reithalle-nexus-forumNeben der Übertragung von Audiosignalen kann das NEXUS-System auch unterschiedliche Steuer- und Schaltfunktionen übernehmen. Für die Auswertung, Erzeugung und Verteilung von Schaltsignalen steht die Relais-Interfacekarte XRI zur Verfügung.
Die Funktionen der Eingangs- und Schaltkontakte werden anwendungsspezifisch programmiert. Folgende Anwendungen sind möglich:

  • Verteilen von Signalisation und Fernstart über NEXUS,
  • Schalten externer Verbraucher,
  • Bedienung ausgewählter NEXUS-Funktionen über Schalter,
  • Steuern externer Maschinen.

+ Control Interface

staatstheater-wiesbadenDas universelle, intelligente NEXUS-Kommunikations-Interface erweitert den Funktionsumfang eines NEXUS-Audionetzwerks um Steuerfunktionen: Mit der Baugruppe XCI wird die Steuerung von externen Geräten durch NEXUS ermöglicht. Anwendungsbeispiele sind der Anschluss von Hard- oder Softwarebedienoberflächen, die bestimmte NEXUS-Funktionen steuern, oder die Fernsteuerung von Peripheriegeräten, etwa Leistungsverstärkern oder CD-Playern bzw. Audiorecordern. Auf Anfrage sind neben den bereits implementierten Standardfunktionen auch Protokolle und/oder Steuerungen für weitere Geräte realisierbar.

+ Datenübertragung

xti03_02-jahreissNEXUS ist quasi ein virtuelles, routbares Datenverlängerungskabel und eignet sich zum Transport externer Steuerdaten: Mit der Datenübertragungskarte XTI können externe serielle Datensignale transparent über die Glasfaserleitungen des Audionetzwerkes verteilt werden. Verfügbar sind diverse Schnittstellenstandards: RS 232, RS 422 (RS 485), MIDI, DMX (RS 422/485), Timecode, LTC, Dolby MetaDaten (RS 232 oder RS 422).
Die Datenströme werden mit der NEXUS-Bediensoftware wie Audiosignale geroutet und dabei unverändert übertragen.

+ Datenerhalt

wdr-nexusDer Arbeitsspeicher auf der Steuerkarte XCPU jedes NEXUS-Basisgerätes ist batteriegepuffert. Bei Unterbrechung der Stromversorgung bleibt der letzte Zustand gespeichert. Wird das Basisgerät wieder mit Strom versorgt, stellt die Steuerkarte innerhalb weniger Sekunden den letzten Zustand der Baugruppen her.
Auch Systemeinstellungen und die Signalverteilung im Basisgerät sind Teil des Datenerhalts: Wird das NEXUS-Audionetzwerk eingeschaltet, nimmt es seinen letzten Zustand nach einigen Sekunden wieder ein. Das alles funktioniert autark im NEXUS-System unabhängig von den Bedienrechnern.