CRESCENDO platinum

Die CRESCENDO Zentralbedienung – Alles mit einem Griff

Alternativ zur Arbeit im Bedienstreifen sieht das Oberflächen-Konzept des CRESCENDOs die Bedienung über die Zentralkassette vor, die einen direkten und extrem schnellen Zugriff auf fast alle Funktionen des Mischpults gewähren.

Insgesamt sind alle Mischpult-Funktionen auf nur zwei Kassetten verteilt und somit platzsparend und übersichtlich angelegt

Die Monitor Kassette

crescendo Monitor Kassette

Neben den weitreichenden Monitor- und Talkfunktionen sind in dieser Kassette noch andere Funktionalitäten, wie z.B. die Layer- und Funktionsumschaltung der Bedienstreifen untergebracht.

In der Sektion Monitor können beliebige Quellen frei ausgewählt werden, um sie anschließend direkt abzuhören. Nicht nur Summen, Gruppen, AUX-Wege sowie andere Busse lassen sich flexibel anwählen, sondern jeder beliebige NEXUS-Eingang mittels frei beschriftbaren User-Abhörbuttons. Das von den Tasten umrahmte Display bietet dafür eine gute Übersicht. Der Layer-Bereich bietet ein weiteres, großzügiges Display für die Auswahl der aktuellen Front- und Back-Layer aus den acht zur freien Belegung verfügbaren Layer. Diese Umschaltung erfolgt global für die gesamte Oberfläche. Um gezielt eine der ersten drei Kassetten davon auszunehmen stehen gesonderte Tasten bereit. Gleich daneben befinden sich die Tasten zur Pult-weiten Umschaltung der Funktionsbelegung von allen Multifunktions-Dregebern in den Kanälen. Im linken bis mittleren, unteren Abschnitt kommen noch 40 User-Keys, die mit beliebigen Funktionen aus der umfangreichen NEXUS-Logik-Steuerung belegt werden können. In der Theater-Variante des CRESCENDOs dienen acht Tasten davon der Bedienung der Szenen-Automation. Eine andere Taste ist in der Regel für die Umschaltung des Bildeingangs vom zentralen Displays zwischen den Pegelanzeigen und dem Pultinternen Konfigurations-PC programmiert.


Die Channel Kassette

crescendo Channel Kassette

Für die Klangbearbeitung ist ein Griff in die Channel-Kassette nicht erforderlich, da sich alle häufig benutzten Funktionen direkt im Kanal-Bedienstreifen befinden. Jedoch steht eine alternative Art der Bedienung in der Zentralkassette zur Verfügung, die mit jeweils einem eigenen Bereich für Dynamic, Equalizer, Auxiliaries sowie zugehörigen Drehgebern für jeden Parameter ausgestattet ist. Farbige OLED-Displays daneben zeigen die eingestellten Parameter an und unterstützen die exakte Audio-Bearbeitung durch hochauflösende Anzeigen des Kompressors und Equalizers.

Unabdingbar ist die zentrale Channel-Baugruppe vor allem für erweiterte Einstellungen, die in der Regel nur für die Einrichtung eines Projekts benötigt werden.

Das Routing befindet sich mittig und erlaubt die Aufschaltung eines Kanals auf einen Bus in zwei einfachen Schritten:  erst wird über eine Taste die Art ausgewählt, also Summe, Gruppe, M-S-, Link-, Mute-, N-1-Gruppe oder Aux und dann werden alle verfügbaren Busse dieser Art auf der linken Seite des Displays angezeigt. Die rechte Seite erlaubt die Anwahl von zusätzlichen Funktionen z.B. bei einer Linkgruppe, welche Eigenschaften verlinkt werden sollen oder bei Aux-Wegen die VCA-Bypass-Funktion.

Der Zugriff auf die Preset-Libraries für einzelne Audioparameter oder ganze Kanäle befindet sich in der Mitte direkt darunter. Um einen mit bestimmten Kanal die Channel-Kassette zu belegen nützt das mit einem Drehgeber und Display ausgestattete Select-Tool. Der untere Ring des Enkoders wechselt zwischen den Kategorien, wie Input-, Summen- oder AUX-Kanäle in denen der obere Ring von einem Kanal zum nächsten schaltet.

NEXUS-Parameter wie Trittschallfilter oder die Verstärkung der Mikrofoneingänge können in der Input-Sektion bedient werden.

Zu guter Letzt ist auch die intuitive Snapshot-Automation in der Channel-Kassette platziert. Dedizierte Tasten ermöglichen umfangreiche Lademasken und sorgen in Kombination mit einem Enkoder für eine sichere, einfache Bedienung.