xdip-front-11-09-12Mehrkanalige Ein- und Ausgangskarte

  • bis zu 64 Kanäle bidirektional via Brooklyn-II -Modul
  • transparente Übertragung von AES-Steuerdaten
  • unterstützte Abtastraten: NEXUS: 44,1/48 kHz, 88,2/96 kHz; Dante: 44,1/48 kHz, 88,2/96 kHz bei synchroner und 44,1 bis 192 kHz bei asynchroner Anbindung über Abtastratenwandler
  • NEXUS kann sowohl Wordclock-Master als auch -Slave sein
  • Gain für alle Sende- und Empfangskanäle einzeln einstellbar (-∞ bis +20 dB)
  • Ausgabe des Generator-Signals der XCPU
  • Firmware kann upgedatet werden
  • 2 LEDs auf Frontplatte zur Status- und Fehlermeldung
  • AVB-fähiger Gigabit-Ethernet-Switch mit vier Ethernet-Ports zur redundanten Dante-Anbindung und/oder Daisy-Chaining

xdip-foto11-09-12-2

pdf Datenblatt (190 KB), White Paper (111 KB)

IP-basierte Netzwerke haben sich in den letzten Jahren enorm entwickelt. Dank ihrer hohen Datenübertragungsraten und ihrer Omnipräsenz ist die Technologie aus der Computerbranche mittlerweile auch für die Audioübertragung sehr attraktiv geworden. Die Firma Audinate ist mit ihrer Dante™-Produktlinie eine der ersten Adressen für Hochleistungsnetzwerke zur Übertragung unkomprimierter Audiodaten über Standard-IP-Verbindungen.

Mehrkanalige Dante Ein- und Ausgangskarte

Aus der Zusammenarbeit von Stage Tec und Audinate entstand die Dante-Baugruppe XDIP (NEXUS Dante IP) für NEXUS. Basierend auf dem Dante-Brooklyn-Modul, kann sie bis zu 64 Eingangs- und 64 Ausgangskanäle gleichzeitig senden und empfangen und somit die IP-Welt mit der synchron getakteten, klassischen Routing-Welt des NEXUS kombinieren.
Die tatsächliche Anzahl der Kanäle wird durch das Brooklyn-II-Modul bestimmt, da dieses zur Zeit bei verschiedenen Abtastraten unterschiedlich viele Kanäle unterstützt:

Abtastraten und Kanäle

48 kHz 64 Kanäle
96 kHz 32 Kanäle
192 kHz 16 Kanäle

Die XDIP verfügt über FPGA-basierte Abtastratenwandler. Wie bei Dante üblich, ist die Netzwerkkarte Plug-and-Play-fähig, das heißt, sie wird bei der Anbindung ans Netzwerk von diesem automatisch erkannt und für die Verwendung konfiguriert. Ein virtueller Soundkartentreiber ermöglicht die direkte Einbindung von PCs in das Dante Netzwerk. Damit kann beispielsweise eine DAW ohne zusätzliche PC-Hardware an NEXUS angebunden werden.

Ethernet

Jede XDIP verfügt über einen AVB-fähigen Gigabit-Ethernet-Switch, der vier Ethernet-Ports bereitstellt, was eine hohe Flexibilität ermöglicht. Das Brooklyn-II-Modul kommuniziert direkt mit dem Switch und empfängt bzw. sendet Netzwerkpakete mit Audio- bzw. Synchronisationsdaten. Von den vier Ports übernimmt einer die primäre und ein zweiter die sekundäre Anbindung an das Dante-Audionetzwerk. Damit ist eine leitungsredundante Anbindung (auf VLAN basierend) möglich. Die übrigen zwei Buchsen können zum Anschluß anderer Netzwerk-Teilnehmer, z.B. der XCPU, verwendet werden.

Wordclock

NEXUS kann wahlweise als Wordclock-Master oder -Slave mit dem Dante-Netz verbunden werden. Auch ein asynchroner Betrieb lässt sich realisieren, bei dem die Audiosignale über 2 × 64 Abtastratenwandler der XDIP-Karte entsprechend aufsynchronisiert werden.
Die XDIP ermittelt ständig die vom Brooklyn-II-Modul gelieferte Abtastfrequenz und stellt sie der XCPU als Wordclock zur Verfügung. Für das Brooklyn-II-Modul steht der NEXUS-Wordclock bereit. In der Dante-Controller-Software kann festgelegt werden, dass sich das Brooklyn-II-Modul und das Dante-Audionetzwerk darauf synchronisieren. Innerhalb des Dante-Netzwerkes kann die XDIP als Master fungieren.

Dante

Dante, eine Technologie der australischen Firma Audinate, ermöglicht, hochqualitative Audiosignale über Ethernet zu übertragen. Mit Hilfe der in Dante eingesetzten Transportmechanismen können viele der sonst üblichen Design-Restriktionen herkömmlicher Netzwerktechnik überwunden werden. Dank der Audinate-Technologie lassen sich auf einfache Art robuste und flexible Audionetze aufsetzen. Dante wurde für Gigabit-Ethernet entwickelt, kann aber auch in 100-Mbit-Netzen eingesetzt werden. Dabei sind sowohl eine samplegenaue Synchronisation als auch minimale Latenz gewährleistet. Dante setzt auf Standard-IP-Over-Ethernet und wird mit Blick auf den kommenden AVB-Standard auch zukünftige Netzwerkstandards berücksichtigen. Damit ist eine Zukunftssicherheit gegeben, die in diesem Umfang bei keinem anderen aktuellen Audio-Übertragungsprotokoll gewährleistet ist.

Ausführliche Informationen zur Dante-Technologie finden Sie hier

Spezifikationen XDIP

Datenformate Dante Audio-over-IP-Technologie (unter Verwendung eines Audinate-Brooklyn-II-Moduls)
Kanäle
Dante (Broklyn II) 64 bidirektional bei 44,1/48 kHz
32 bidirektional bei 88,2/96 kHz
16 bidirektional bei 176,4/192 kHz
NEXUS bis zu 64 bidirektional, in Abhängigkeit vom Broklyn II Modul
Abtastfrequenzen NEXUS: 44,1 kHz, 48 kHz, 88,2 kHz, 96 kHz
Audiodaten  
Dante 16, 20, 24, 32 Bit
NEXUS 24 Bit
Latenz XDIP <-> XDIP 0,43 ms
Abtastratenwandler  
2 × 64 FPGA-basiert
Auflösung: 24 Bit
Konvertierungsbereich: 44,1 - 192 kHz
Latenz: typ. 1 ms – 1,5 ms (bei 48 kHz)
THD+N: typ. -130 dB (-125 dB bis -139 dB)
Ethernet Anschluss: 4 × RJ 45, 1000BASE-T, galvanisch getrennt, nutzbar als primäre und sekundäre Verbindung für leitungsredundante Anbindung zum Dante-Netzwerk, Daisy-Chaining
Übertragungsrate: 100/1000 Mbit
Kabellänge: max. 100 m, ab Cat-5e

Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis bieten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.