xer-front-xlr4/8-kanalige Eingangskarte für AES/EBU- und S/PDIF-Signale

  • verarbeitet AES/EBU- und S/PDIF-Audiodaten
  • Ausführung XER-M mit Stromversorgung, Steuerung und mikrofonspezifischer Signalverarbeitung für digitale Mikrofone nach AES-42 Mode 1
  • 4 Stereokanäle
  • transparente Übertragung aller Bits im AES/EBU-Format
  • integrierter Signalprozessor
  • einstellbarer Pegel ±20 dB je Eingangssignal mit nachgeschaltetem schnellem Limiter
  • Phasentausch
  • interner Testsignalgenerator
  • Abtastratenwandler
  • unterstützt Legacy-Mode (96/192 kHz)
  • wahlweise mit XLR-, Cinch, TOSLINK, RJ45, D-Sub- oder BNC-Steckverbindern
  • unterstützt optional optoXLer
  • zertifiziert von Dolby® zur Übertragung von Dolby-E-Signalen

Dolby und das Doppel-D-Symbol sind eingetragene Warenzeichen von Dolby Laboratories.

pdf Datenblatt (245 KB)

Die vierfach zweikanalige AES/EBU-Eingangsbaugruppe verarbeitet Audiodaten nach AES/EBU- und S/PDIF-Spezifikation und wird wahlweise mit XLR-, BNC-, Cinch- oder optischen TOSLINK-Steckverbindern geliefert. Für den Einsatz in Festinstallationen sind auch RJ45- oder 15-polige D-Sub-Steckverbinder verfügbar, bei denen alle Signalleitungen über einen gemeinsamen Steckverbinder geführt werden.

xer-fotoDie vier Stereokanäle können unabhängig voneinander – auch als Monokanäle – im NEXUS-System verteilt werden.

Die Frontplatten können von der Karte abgetrennt und verbunden über ein Flachbandkabel an anderer Stelle im Basisgerät eingebaut werden, beispielsweise in einer Ebene ohne Busleiterplatte. Der Platzbedarf der Karte XER-X verringert sich dann auf 4 TE.

xer05-mic-real-frontXER-M für Digitale Mikrofone

Für den Anschluss von digitalen Mikrofonen entsprechend AES-42, Mode 1 ist die Baugruppenvariante XER-M vorgesehen. Die Karte stellt nicht nur die Stromversorgung (Digital Phantom Power) für die Mikrofone bereit, sondern bietet auch eine mikrofonspezifische Signalverarbeitung wie Trittschallfilter, Vordämpfung und Limiter. Der Pegel ist bei dieser Ausführung im Bereich -20 bis 40 dB einstellbar.
Über die NEXUS-Bediensoftware lassen sich die genormten Mikrofonparameter einstellen und/oder darstellen, beispielsweise:

  • Anzeige der Parameter »Factory ID«, »Model ID« und »Serial ID«
  • Einstellung von Synchronisationsmodus, Vordämpfung, EQ-Einstellungen und Richtcharakteristik
  • Steuerung von Lichtsignalen
  • Anzeige für drahtlose Mikrofone: »Low Battery«, »Link Loss«, »Squelch«

Non-Audio und Legacy-Mode

Die XER erkennt Datenströme, die kein lineares PCM-Audiosignal enthalten, und bietet die Möglichkeit, diese automatisch stummzuschalten (Jumper).
Non-Audio-Formate lassen sich vollständig transparent im NEXUS-System übertragen und beispielsweise über eine AES/EBU-Ausgangsbaugruppe XET ausgeben.
AES/EBU-Audiodaten im Legacy-Format (96/192 kHz) können ebenfalls in die Eingänge der XER eingespeist werden. Das in den beiden AES/EBU-Audiokanälen mit doppelter Abtastfrequenz kodierte Monosignal wird von der XER dekodiert und ist als normales Signal innerhalb von NEXUS frei verfügbar.
Ferner können Legacy-Formate auch unbearbeitet und transparent im NEXUS-System übertragen und wieder ausgeben werden, beispielsweise in NEXUS-Systemen, die mit einer identischen Abtastfrequenz arbeiten (z.B. 48 kHz).
Selbstverständlich können die Legacy-Formate auch über Abtastratenwandler in die aktuelle NEXUS-Systemfrequenz umgesetzt werden. Sie sind dann ebenfalls als normale Monosignale im gesamten System verfügbar.

Integrierter Signalprozessor

Der serienmäßig integrierte Signalprozessor erlaubt bereits im Systemeingang eine digitale Anpassung des eingespeisten Audiosignals. So können beispielsweise Signale mit unterschiedlichem Headroom angeglichen werden – für jedes Eingangssignal unabhängig im Bereich von ±20 dB. Ebenfalls lässt sich die Phasenlage der jeweiligen Signale drehen.
Um bei nachverstärkten Signalen Übersteuerungen zu vermeiden, ist darüber hinaus ein fest eingestellter Limiter implementiert, der als schneller Begrenzer ausgelegt ist: Die Anstiegszeit beträgt 0 Samples. Da der Limiter erst bei einem Pegel von –0,06 dBFS anspricht, werden unerwünschte Signalbeeinflussungen normaler Arbeitspegel sicher ausgeschlossen.

nexus_komp_digi_xer1Synchronisation

Jeder Stereoeingang der Baugruppe kann als Synchronquelle für das gesamte NEXUS-System gewählt werden.

Zur Anpassung an nichtsynchrone Quellen ist die Karte mit Abtastratenwandlern bestückt, die bei Bedarf für jedes Stereopaar getrennt aktiviert oder wahlweise automatisch zugeschaltet werden können. Ein zuverlässiges Schaltverhalten im automatischen Modus wird über eine große Bewertungsphase gewährleistet.
Die bisher durch Abtastratenwandler verursachte Qualitätsminderung des Audiosignals wird durch die neu eingesetzte Technologie deutlich minimiert. Die Wandler verarbeiten nun die volle AES/EBU-Audiodatenbreite von 24 Bit und bieten einen Dynamikumfang von 140 dB(A).
Eine autarke synchrone Verkopplung einer AES/EBU-Ausgangsbaugruppe XET mit einer AES/EBU-Eingangsbaugruppe XER ist unabhängig vom NEXUS-Systemtakt auf Wunsch auch möglich. Bei dieser Sonderlösung werden die betreffenden Baugruppen mit einer zusätzlichen Leitung verbunden. Die Audiosignale können – über Abtastratenwandler – selbstverständlich auch weiterhin im NEXUS-Netzwerk genutzt werden.

xer-uebersicht

Zusatzdaten

Die Zusatzdaten der eingespeisten Signale können bei abgeschaltetem Abtastratenwandler im Stereomodus vollständig und transparent im NEXUS-System übertragen werden. Ferner bietet NEXUS die Möglichkeit, Zusatzdaten für synchrone oder asynchrone Quellen durch die XCPU neu zu generieren.
Einige NEXUS-Ausgangsbaugruppen bieten zudem die Wahl, diese übertragenen Zusatzdaten auszugeben oder neue Daten zu erzeugen. Die Baugruppe XER-M wertet ebenfalls den vom Mikrofon gesendeten Kanalstatus und die Statusdaten aus.

Versionen für XER

XER-X 4 XLR-3, female
XER-M (Microphone) 4 XLR-3 female; auch geeignet für Standard-AES/EBU-Signale
XER-C 4 Buchsen Cinch
XER-O 4 Buchsen TOSLINK
XER-DSUB 1 Buchse D-Sub, female, 15-pol.
XER-RJ 1 Buchse RJ45
XER-BNC 4 Buchsen BNC
Alle Ausführungen sind mit Abtastratenwandlern ausgestattet.

 

Audioparameter Abtastratenwandler

Daten 24 Bit
Sampling Ratio 1:8 (up), 7:1 (down)
Signalverzögerung max. 0,7…3 µs (FSin = 50 kHz)
Dynamik typ. 140 dB(A) bei -60 dB Eingangssignal
THD+N –120 dB bei 0 dBFS, 20 Hz…FSout
Passband Ripple max. ±0,016 dB bei 0,4535 FSout
Stopband Attn. min. 120 dB bei 0,5465 FSout

 

Spezifikationen XER05

Die Spezifikationen entsprechen, soweit zutreffend, den Standards AES 3-1992/97, IEC 60985, EIAJ CP-1201, und AES 11-1997.
Datenformate AES/EBU Professional- und Consumer-Formate nach EBU Rec. 3258, AES 3-1992/95 und AES 11-1997, ANSI S4.40-1985, S/PDIF nach IEC 958 oder DIN 60958
Audiodaten ohne SRC: 24 Bit; mit SRC: 24 Bit
Abtastfrequenzen ohne SRC: 44,1 kHz, 48 kHz, 88,2 kHz, 96 kHz; mit SRC: ca. 30…200 kHz
Zusatzdaten Auswertung und transparente Übertragung von AES/EBU-Zusatzdaten: Professional/Consumer Mode, Audio-/Non-Audio Mode, Emphasis Mode, Mono/Stereo Mode, Copy Protection Status, CRC Status, Original/Copy
Fehlerauswertung Parity Error, Confidence Error, Biphase Error, PLL not locked, Slipped Sample
Non-Audio
Non-Audio-Formate lassen sich transparent übertragen; DTS-CD, DTS-LD, Dolby E und IEC61937 (AC3, DTS und MPEG) werden detektiert
Eingänge Eingänge jeder Eingangsport (Stereopaar) auf 3 Quellen (abhängig von Steckverbinderbestückung) und integrierten Signalgenerator schaltbar
Eingänge XER-X, XER-DSUB, XER-BNC, XER-RJ
4 Stereokanäle (entsprechend 8 Monokanäle) pro Karte
je nach Ausführung XLR-3 female, 15-pol. D-Sub (female), BNC, RJ45
Phasenlage zum Systemtakt beliebig
symmetrisch, erdfrei trafoisoliert, Impedanz 110 Ohm (BNC 75 Ohm)
Masseverbindung kann über Jumper aufgetrennt werden
Eingänge XER-M (Mikrofon) Phantomspeisung DPP entsprechend AES-42, Steckverbinder XLR (female), weitere Daten siehe XER-X
Eingänge XER-O
4 Stereokanäle (8 Monokanäle) pro Karte
TOSLINK, max. 100 kHz
Phasenlage zum Systemtakt beliebig
Eingänge XER-C 4 Stereokanäle (8 Monokanäle) pro Karte
Cinch-Phono, Kontakte vergoldet
Phasenlage zum Systemtakt beliebig
galvanisch getrennt, Impedanz 75 Ohm
Spannungsfestigkeit typ. ±7 V, max. -7…12 V
Differentiale Eingangsspannung min 0.25 |VPP|
max 7 |VPP|
Bedingungen
Cinch RL=75W
XLR, DSUB RL=110W

 

XEOX – Adapter für AES/EBU–LWL-Umsetzer

Die Vorteile einer Übertragung von AES/EBU-Signalen über eine Glasfaserleitung bieten optische Umsetzer optoXLer der Firma Connex: Große Reichweiten bis 2000 m bei gleichzeitiger Störsicherheit gegenüber elektromagnetischen Einflüssen und vollständiger galvanischer Trennung zwischen Sender und Empfänger. Die optoXler wandeln differenzielle AES/EBU-Signale in ein optisches Signal und umgekehrt. Das Verfahren ermöglicht Datenraten bis 10 Mbit/s.
Die Elektronik der optischen Wandler ist in einem modifizierten XLR-Steckergehäuse untergebracht und kann direkt in XLR-Einbaustecker/-buchsen eingesteckt werden. Die Wandlermodule optoXler sind als Transmitter und Receiver lieferbar, entsprechend sind sie mit Steckverbindern XLR-3 male beziehungsweise XLR-3 female ausgestattet.
Die Ankopplung der Glasfaserleitungen erfolgt innerhalb des XLR-Steckverbinders mittels handelsüblichem Stecker F-SMA.
Mit dem optionalen Modul XEOX lassen sich optoXLer an NEXUS-Baugruppen XER/XET ohne weitere externe Phantomspeisung betreiben. Das Modul wird lediglich auf den Karten auf eine vorhandene Stiftleiste aufgesteckt. Die Versorgungsspannung für die optoXLer kann mit DIP-Schaltern für die vier AES/EBU-Ports getrennt eingeschaltet werden.

Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis bieten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.