Ausgangskarte für das Dolby-E-Format

  • xdee-frontKodierung von bis zu 8 einzelnen NEXUS-Signalen zu einem Dolby-E®-Datenstrom plus einem Stereo-Ausgang für lineares Audio
  • optionales Gain (+20 dB), Delay (0 bis 255 ms) und Phase für alle Signale aus dem NEXUS-System
  • Ausgabe des kodierten Signals zum NEXUS-System, auf on-board AES/EBU (D-Sub 15 male) und optischem Ausgang (TOSLINK)
  • Video-Sync Eingang für bi- und tri-level Sync (BNC)
  • Audio-Generator zur Erzeugung eines videosynchronen Au­dio­taktes (Synchronisation des NEXUS-Systems auf das Video-Sync-Signal)
  • Zuführung von externen Metadaten über optionales Modul XDEM
  • Generieren der Metadaten oder Hinzufügen aus diversen Quellen
  • direkter Link zur SDI-Karte + Kaskadierung von 2 XDEE möglich
  • SRCs in allen Audiowegen
  • externe Anschlüsse und XDEM-Metadata-Eingang galvanisch getrennt

Dolby und das Doppel-D-Symbol sind eingetragene Warenzeichen von Dolby Laboratories.

pdf Datenblatt (158 KB)

Die XDEE (NEXUS Dolby E> Enkoder) ist eine NEXUS-Einschubkarte zur Ko­die­rung von Dolby-E®-Signalen. Die Karte besteht aus einer Trä­ger­pla­tine und einem Modulsteckplatz, auf dem ein OEM-Modul der Firma Dolby bestückt wird. Damit ist es möglich, einen einzelnen Datenstrom mit kodiertem Audio (Dolby E® ) zu generieren.
Ein Audioweg für nicht-kodiertes Audio steht außerdem zur Verfügung. Über ihn kann ein zusätzliches Stereo-Signal transportiert werden, er kann zum Beispiel auch als Kommentar-Kanal verwendet werden.

xdee-fotoAusgänge

Die physikalischen Anschlüsse der XDEE ermöglichen größtmögliche Flexi­bi­li­tät und machen einige Zusatzwandler überflüssig. Die Aus­gangs­sig­nale können auf drei verschiedenen Ports ausgegeben werden:

  • zum NEXUS-Bus Da NEXUS auch zur transparenten Weiterleitung von Dolby-E® -Signalen zertifiziert ist, lässt sich ein mit Dolby-E® ko­dier­tes Signal beliebig im System transportieren und verteilen.
  • zu AES/EBU-Ausgängen bzw. SPDIF-Ausgängen auf der XDEE Die XDEE hat entsprechende Steckverbinder, um die ko­dier­ten Sig­nale auszugeben. Sie stehen sowohl an den AES/EBU-­Aus­gän­gen als auch parallel dazu an einem optischen TOSLINK-Aus­gang an. Bei­de Aus­gangs­blöcke verfügen über Abtastraten-Kon­ver­ter und er­lau­ben daher sogar das Kodieren asynchroner Aus­gangs­signale.
  • zu einem Link zur SDI-Karte XHDI Die XDEE verfügt über zwei spe­ziel­le Steck­verbinder, mit denen Signale direkt von der SDI-­Karte empfangen und ausgegeben werden, ohne über den NEXUS-­Bus zu gehen. Es können maximal zwei XDEE-Karten mit einer SDI-­Karte verbunden werden.

In der Bediensoftware wird entschieden, von welcher der drei Quellen das Eingangssignal kommt.

VideoSync

Neben den Ausgängen für kodiertes und nicht-kodiertes Au­dio verfügt die XDEE auch über einen Vi­deo­-Sync-­Ein­gang, der für die Kodierung von Dol­by-­E® -­Sig­na­len benötigt wird. Das Video-Sync-Signal kann über einen BNC-Verbinder auf dem Board eingespeist oder bei einer direkten Ver­bin­dung zur SDI-Karte gleich von dort bezogen werden. Außerdem be­sitzt die XDEE einen internen Video-Sync-Generator der es ermöglicht, ohne externes Sync-Signal einen Dolby-E® -Datenstrom zu erzeugen.
Für die Korrektur von Phasenfehlern oder zur Kompensation von Sig­nal­lauf­zeiten können Video-Sync-Signale verzögert oder verschoben werden. Damit kann beispielsweise ein vorauseilendes Sync-Signal er­zeugt werden, um die Laufzeit des SDI-Embedders auszugleichen.
Auf dem Board befindet sich weiterhin ein Audiotakt-Generator, der syn­chron zum Video-Sync-Signal (vom BNC-Verbinder) einen Audiotakt er­zeugt. Dieser kann auch zur Synchronisation des NEXUS-Systems ver­wen­det werden.

Metadaten

Charakteristisch für Dolby-E® -kodiertes Audio sind zusätzliche Meta­da­ten, die das kodierte Signal beschreiben sowie die Dekodierung steuern kön­nen. Um diese Metadaten bei der Kodierung eines Dolby-E-Signals mit Hilfe der XDEE einbetten zu können, werden sie über NEXUS zum Bei­spiel als XTI-Signale zugeliefert. Werden die Signale nicht originär in NEXUS generiert, lassen sich Metadaten über eine XTI-Karte in das NEXUS-System einspeisen. Der Transport als XTI-Signal ermöglicht, die Da­ten von Dolby-Dekoder-Karten (XDED) oder die SDI-Metadaten-De-Em­bed­der (XHDI) zu empfangen.
Alternativ können die Metadaten durch das optionale Modul XDEM di­rekt von der XDEE als RS 422- bzw. RS 232-Signalpegel empfangen wer­den. Die XDEM hat D-Sub 9-Steckverbinder, deren Pinout mit Geräten von Dol­by korrespondiert.
Die Metadaten können über die Bediensoftware eingestellt und verwaltet werden.
Die im Dolby-E® -Datenstrom eingebetteten Metadaten werden im NEXUS-­Netz transparent weitergeleitet, mit dem Signal oder un­ab­hängig davon verteilt und zu Überprüfungszwecken angezeigt. Selbst­ver­ständ­lich lassen sie sich auch editieren.

xdem-frontDelay und Gain

Über die XDEE können Delay und Gain der zu sendenden Signale eingestellt werden. Sollten die Signale beispielsweise für eine Beschallung be­nö­tigt werden, lassen sich nachträglich die Lautstärkeverhältnisse der Sur­round-­Signale untereinander an die Gegebenheiten des Rau­mes anpassen. Noch entscheidender ist die Möglichkeit, einen Ton-Bild-­Ver­satz direkt mit dem Delay der Dolby-E® -Karte auszugleichen.
Er­gänzend dazu verfügt die neue SDI-Kartengeneration auch über ein Vi­deo-­Delay.

Einsatzgebiete

Die XDEE ist insbesondere für große HD-Übertragungswagen und na­tür­lich in TV-Produktionsstudios sowie in TV-Hauptschalträumen von Be­deu­tung; also überall da, wo Surround-Übertragungen heute zum Stan­dard zählen.

xdem-fotoMetadaten-Modul XDEM

Die XDEM ist ein optionales Modul und dient als Eingangskarte, um ex­ter­ne Metadaten einer XDEE-Karte zuzuführen. Die Dolby-Enkoder-Bau­grup­pe empfängt die Metadaten als RS 422- bzw. RS 232-Signalpegel und bettet sie ein. Die externe Signalart und das Pinout sind durch Jum­per konfigurierbar. Externe Steckverbinder sind D-Sub 9-female An­schlüs­se.
Zum Zuführen der Daten benötigt die XDEE nur eine der beiden XDEM-­Schnitt­stel­len. Die zweite kann für eine weitere XDEE-Baugruppe ver­wen­det werden.
Verbunden ist das XDEM-Modul mit der XDEE über ein kurzes Flach­band­ka­bel. Die externen Schnittstellen sind durch einen DCDC-Kon­verter gal­va­nisch getrennt.

Spezifikationen XDEE

Datenformate Enkoder Dolby E® : 16 oder 20 Bit
Containerformat des kodierten Datenstroms nach SMPTE 337M
Audiodaten NEXUS 24 Bit
Ausgänge AES/EBU Format entsprechend AES 3, IEC 958, S/PDIF
Ausgänge symmetrisch und galvanisch getrennt
Steckverbinder: D-Sub, 15. pol male
Impedanz: 75 Ohm und 110 Ohm
Ausgangsspannung: 2 bis 5 Vpp (RL=110 Ohm); 
1 Vpp (RL=75 Ohm)
Kabellänge: bis 100 m (bei Leitungen mit korrekter Impedanz und Abschluss)
Ausgänge TOSLINK
Format entsprechend S/PDIF
Wellenlänge: 650 nm
optische Leistung: –21…–15 dBm (APF 970/1000 μm)
Leitungslänge: 0,2…5 m (APF 970/1000 μm)
Abtastratenwandler
Auflösung: 24 Bit
Up/Down-Sampling-Verhältnis: 1:8 (up) bis 7:1 (down)
Latenz: typ. 1 ms, max. 2 ms (bei 48 kHz)
Dynamik: typ. 140 dB(A), min. 132 dB(A) (bei Eingangssignal von –60 dB)
THD+N: typ. –120 dB, min. 117 dB (im Bereich von
20 Hz bis FSOUT und bei 0 dBFS)
Welligkeit im Durchlassbereich: max. ±0,016 dB (0,4535 FSOUT max.)
Sperrbereichsdämpfung: –120 dB (0,5465 FSOUT min.)
Synchroneingang
unterstützte Videoformate:
• NTSC: 525i 59,94/60; 525p 59,94/60
• PAL: 625i 50; 625p 50
• HD: 720p 50…60; 1035i 59,94/60; 1080i 50…60; 1080p 23,98…60
Bildraten: 23,975…60 B/s
Steckverbinder: BNC
Impedanz: 100 kOhm/75 Ohm, per Jumper wählbar (offen/geschlossen)
Eingangsspannung: 0,5…2 Vpp an RL = 75 Ohm
Abtastfrequenzen
NEXUS: 44,1 kHz, 48 kHz
Dolby-E-Ausgang: 48/1.001, 48 kHz

Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis bieten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.