xsync-frontVideo und WCLK Sync-Eingangskarte für NEXUS

  • Video- und Wordclock-Eingänge
  • automatische Erkennung der Videoformate
  • Eingangsfilter zur Rekonstruktion analoger Videosignale
  • VideoSync-Eingang für bi- und tri-level Sync (BNC)
  • Wordclock-Ausgang

pdf Datenblatt (147 KB)

Die für NEXUS entwickelte Baugruppe XSYNC ist für den Anschluss ex­ter­ner Stu­dio­systeme und Geräte vorgesehen. Die XSYNC bietet zwei Ein­gän­ge unterschiedlicher Formate, die zur Fremdsynchronisation des NEXUS-­Sys­tems ge­nutzt werden können: Video und Word­clock. Der ge­wünsch­te Ein­gang wird über die NEXUS-Software eingestellt.

xsync_01-jahreissSynchroneingänge

Video Externe Videosignale können über eine normgerechte BNC-Buch­se eingespeist werden. Der Eingang ist galvanisch getrennt und for­mat­ty­pisch asymmetrisch ausgeführt. Der Videoeingang ver­arbeitet un­ter­schied­li­che Formate: Neben Composite- und Component-Sig­na­len werden auch moderne HD-Formate mit »Bi-und Tri-Level«-Syn­chron­in­for­ma­tio­nen als Synchronquelle akzeptiert. Die XSYNC erkennt die ein­ge­speis­ten Formate, es ist keine manuelle Umschaltung er­forderlich. Zur Un­ter­drückung von Störanteilen analoger Signale (Rauschen, Span­nungs­spit­zen) kann ein Composite-Filter aktiviert werden.
Wordclock Der Wordclock-Eingang ist über einen isolierten BNC-Steck­ver­bin­der zugänglich. Der für TTL-Signale ausgelegte Eingang ist sym­me­trisch ausgeführt und galvanisch getrennt. Die normale Ein­gangs­im­pe­danz von 75 Ohm lässt sich auf ca. 500 Ohm heraufsetzen, um den seriellen Anschluss mehrerer Verbraucher an eine Quelle zu er­mög­li­chen.

Synchronausgänge

Der NEXUS-Systemtakt (extern eingespeist oder intern generiert) steht für externe Geräte an einem galvanisch getrennten TTL-Wordclock-Aus­gang zur Verfügung.

Kompatibilität

Die Baugruppe XSYNC kann in den NEXUS-Systemen ab der Generation »Matrix 4« betrieben werden. Die XSYNC ist damit kompatibel zu den Steu­er­bau­gruppen ab XCPU06.

Signalisation und Fehlererkennung

Die XSYNC erkennt Ausfälle der Synchronsignale und zeigt diese an.

Hot Swap

Die XSYNC kann NEXUS-typisch im laufenden Betrieb gezogen und ge­steckt werden. NEXUS schaltet selbstständig auf die nächste verfüg­ba­re interne oder (falls definiert) externe Synchronquelle um.

Spezifikationen XSYNC

Videoeingang Steckverbinder BNC
Eigenschaft galvanisch getrennt
Empfindlichkeit nom. 1 V (0,5 bis 2 VPP)
Impedanz 75 Ohm
geforderte Stabilität < ±100 ppm (typ. ±50 ppm lt. AES 11, Grade 2)
SD-Formate (NTSC, PAL) - 525 lines interlaced, 59,94/60 Hz (NTSC)
- 525 lines progressive, 59,94/60 Hz
- 625 lines interlaced, 50 Hz (PAL)
- 625 lines progressive, 50 Hz (PAL)
HD-Formate (SMPTE 296M) 720 lines progressive, 50; 59,94 und 60 Hz
HD-Formate (SMPTE 274M, SMPTE 260M) - 1035 lines interlaced, 59,94/60 Hz
- 1080 lines interlaced, 50; 59,94 und 60 Hz
- 1080 lines progressive, 23,98; 24; 25; 29,97; 30; 50; 59,94 und 60 Hz
Wordclock-Eingang
Steckverbinder BNC
Eigenschaft symmetrisch, galvanisch getrennt
Empfindlichkeit TTL, 1 bis 5 V
Impedanz 75/500 Ohm, per Jumper konfigurierbar
Frequenz 44,1 kHz, 48 kHz, 88,2 kHz, 96 kHz
geforderte Stabilität < ±150 ppm (typ. ±50 ppm lt. AES 11, Grade 2)
Wordclock-Ausgang Steckverbinder BNC
Eigenschaft symmetrisch, galvanisch getrennt
AC/DC-gekoppelt per Jumper konfigurierbar
Pegel ≥ 2,4 Vpp an RL = 75 Ohm
Impedanz 75 Ohm
Frequenz 44,1 kHz, 48 kHz, 88,2 kHz, 96 kHz
Frequenzstabilität NEXUS min. ±10 ppm, typ. ±5 ppm (bei internem Generator)

Um Ihnen ein optimales Nutzererlebnis bieten zu können, verwenden wir Cookies. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu.