CRESCENDO platinum

Die Signalbearbeitung und weitere Funktionen

Mischpulte, die auf Stage Tecs Star Routern aufbauen, bieten allein in der Signalbearbeitung einen Funktionsumfang, der seinesgleichen sucht. Dieser wird in der Konsole noch einmal um Bedien-Optionen ergänzt, die die tägliche Arbeit des Toningenieurs optimal unterstützen. Neben den im Folgenden beschriebenen Features gibt es unzählige weitere, die zu beschreiben den Rahmen einer Webseite sprengen würde. Bezieht man darüber hinaus noch die Funktionalitäten mit ein, die durch das mit dem Mischpult verbundene NEXUS Netzwerk zusätzlich zur Verfügung gestellt werden, so ergibt sich eine kaum erfassbare Vielfalt an Möglichkeiten.

Die Standard-Funktionen der Input-Kanäle

Die grundlegende Idee aller Großmischpulte aus dem Hause Stage Tec war es, mit mehreren Ingenieuren gleichzeitig größere Produktionen von nur einer Konsole fahren zu können. Um dies zu ermöglichen, sind nahezu alle Funktionen direkt in jedem Kanalzug integriert worden: Gain, alle EQs & Filter, Kompressor, Limiter, Delay, Ausspielwege, Pan und mehr lassen sich einstellen, ohne auf die Zentralbedienung zugreifen zu müssen. Alle Encoder, Tasten und Fader der gesamten Konsole sind dabei jederzeit gleichzeitig bedienbar.

Jeder der extrem griffigen Filter bietet bis zu ± 24 dB Gain. Gerade im Live-Betrieb sind die zwei Notch-Filter, verfügbar in allen AURUS und AVATUS Konsolen, in jedem Kanal in schwierigen Situationen Gold wert. Für alle EQs und Dynamik- Einheiten bieten die Pulte weiterhin ein MEM-Setting, das während des Soundchecks einen problemlosen A/B-Vergleich von Einstellungen oder „Dual-EQing“ ermöglicht. Selbstverständlich werden diese MEM-Settings auch in allen Snapshots und Libraries zusätzlich gespeichert und können wieder abgerufen oder exportiert werden.

Ebenso hilfreich wie die unmittelbare Bedienbarkeit aller wichtigen Signalparameter sind die unterschiedlichen Möglichkeiten, Stereo-, Link- oder Master/Slave-Gruppen zu bilden und diese zu nutzen. Im Zusammenspiel mit der SPILL-Funktion und dem global festzulegenden VCA-Modus lassen sich sehr schnell, flexibel und platzsparend auch größere Mengen gruppierter Kanäle handhaben.

Intelligente Funktionen für effiziente Arbeitsweisen

In immer aufwändigeren Produktionen ist die Maßgabe heute, schnell Snapshots und Szenen speichern zu können, ohne den Probenbetrieb zu verzögern. Bereits beim Erstellen muss dabei eine große Zahl an Einstellungen in kürzester Zeit effizient vorgenommen werden können. Bei Besetzungswechseln steht dagegen im Vordergrund, dass notwendige Änderungen flexibel und schnell in bestehende Projekte eingepflegt werden. – Für diese und viele weitere Anforderungen bieten Stage Tec Konsolen eine Vielzahl an erprobten, intelligenten Lösungen und haben sich so zur Referenz für die anspruchsvolle Tonregie im Theater und im Broadcast entwickelt.

Die Szenenautomation der Oberflächen greift auf Snapshots zu, in denen grundsätzlich alle Parameter des Mischpultes gespeichert werden. Blendzeiten, Blendkurven sowie Schaltzeitpunkte können individuell je Kanal und je Szene definiert werden. Mehrere Fades laufen parallel zueinander. Allein durch Berühren der Fader kann in aktive Fades eingegriffen werden. Bei Bedarf erlaubt in AURUS Pulten das Snap-Mix Feature, komplexe Szenen mit dynamischen Mix-Abläufen zu erstellen und in die Szenenautomation einzubinden.

Alle Mischpulte von Stage Tec bieten für das Editieren gespeicherter Snapshots und Cue-Listen eine Vielzahl praktischer Funktionen, die sich speziell an den Bedürfnissen in Theater und Musical ausrichten: Der View-Modus macht es möglich, Edits während laufender Shows in beliebigen Szenen vorzunehmen, ohne damit den Ablauf zu beeinflussen. Die Editierfunktionen können nicht nur szenenübergreifend eingesetzt werden, sondern erlauben es, gezielt ausgewählte Parameter zu kopieren bzw. relative Offsets auf gainrelevante Parameter anzuwenden. So lassen sich komplette Shows innerhalb weniger Minuten auf geänderte Verhältnisse anpassen.

Die oben beschriebenen Funktionen unterstützen eine schnelle, effiziente Arbeitsweise in Produktionen, die vor allem szenen-orientiert arbeiten. Doch auch in Broadcast-Settings können sie hilfreich sein. Weitere Features, die wiederum speziell in Rundfunk-Anwendungen maßgeschneiderte Lösungen bieten, halten die Konsolen ebenso bereit: Die frei definierbaren N-1-Busse bieten beispielsweise neben der einfachen Matrix-Definition viele fortschrittliche Optionen, die tägliche Abläufe ungemein vereinfachen. Zur reibungslosen Handhabung selbst größter Diskussionsrunden besitzen die Konsole einen optional erhältlichen Automix-Algorithmus, der auf allen Kanälen des Mischpultes und in insgesamt vier Gruppen gleichzeitig arbeiten kann – mit der typischen klanglichen Neutralität und Geschwindigkeit, für die Stage Tec Algorithmen bekannt sind.

Eingehende und ausgehende Steuerbefehle und Kommunikation

Weitreichende Integration bei gleichzeitiger Garantie stabilen Betriebs ist der Kerngedanke aller Systeme aus dem Hause Stage Tec. Gleiches gilt auch für die Mischpulte, die sich aus jeder Sendeablaufsteuerung verlässlich steuern lassen. Über die Makrosteuerung von NEXUS können außerdem fast beliebig komplexe Verschaltungen auch externer Hardware und Infrastruktur mit einbezogen werden.

Darüber hinaus können die Konsolen als Bestandteil des NEXUS Kreuzschienen-Systems selbstverständlich auch NEXUS Snapshots und Funktionen der integrierten Mediensteuerung NEXUS Logic Control in die eigene, interne Automation einbeziehen. Nahezu alle erdenklichen, steuerbaren Funktionen verbundener Systeme können verknüpft werden: bspw. Maschinensteuerung, MIDI und GPIOs. Umgekehrt können MIDI, GPIOs oder Timecode-Trigger die Automation von außerhalb des Systems ansprechen und Vorgänge auslösen.

Für flexible, stressfreie Kommunikation mit den unterschiedlichen Beteiligten einer Produktion ist von den Konsolen aus das Einsprechen auf jeden Bus möglich. Die konsequente Trennung von Talk- und Talkback-Bussen in Kombination mit den umfassenden Routing-Möglichkeiten des NEXUS Netzwerkes unterstützt dabei die komplexesten Strukturen, die keine Wünsche offen lassen. Externe Intercom-Systemen lassen sich über die transparent arbeitenden AES3 Eingangs- und Ausgangskarten des NEXUS Systems nahtlos integrieren. Dies ermöglicht es nicht nur, die Konsolen selbst als Intercom-Station zu betreiben, sondern zusätzlich die Infrastruktur des NEXUS Netzwerkes zur Verteilung auch des Intercom-Systems zu verwenden. – Ein weiterer Weg, durch die vielfältigen Optionen eines Stage Tec Systems geschickt Aufwand, Zeit und Kosten zu sparen.

Metering, Monitoring, Up/Downmix und 3D-Panning

Um stets den Überblick und die Kontrolle zu bewahren, bieten alle Konsolen ein umfassendes Metering nach DIN und EBU Rundfunknormen. Loudness-Metering nach EBU R128 ist im Pult in allen Gruppen und Summen verfügbar, in der NEXUS Kreuzschiene sogar für jeden beliebigen I/O. Das systemweite NEXUS Monitoring lässt sich dabei direkt auf den Screens der Oberflächen anzeigen, was es ermöglicht, nicht nur beliebige Inputs und Outputs des Pultes zu überwachen, sondern auch direkten Einblick in die realen Ausgangspegel der Sendeleitungen oder anderer, relevanter Signale. Hierzu müssen die Signale selbst nicht einmal ins Mischpult geroutet sein: Jeder beliebige Koppelpunkt der gesamten, angeschlossenen NEXUS Audio-Matrix kann via des NEXUS Meterings direkt aus der Konsole heraus überwacht werden.

Gleiches gilt übertragbar auch für das Monitoring aller Signale im Netzwerk: Auf jeden Punkt des Systems kann jederzeit mittels der "Source Direct" Funktion von der Konsole aus zugegriffen und dieser lokal abgehört werden, selbst wenn das Signal nicht dauerhaft in die Konsole geroutet ist. Das spart Ressourcen, erhält die Übersichtlichkeit und bietet gleichzeitig unbegrenzte Flexibilität, ohne dass unbedingt jede Abhör-Notwendigkeit vorher bedacht worden sein muss. Alles geht; jederzeit.

Eine große Wichtigkeit hat in Rundfunk-Anwendungen heutzutage der Upmix älterer Stereo-Aufnahmen gewonnen. Hierfür bietet Stage Tec in NEXUS integriert den patentierten ISOSTEM Algorithmus von Dspecialists an. ISOSTEM ist die einzige Lösung, einen mathematisch 1:1 reversiblen Up/Downmix durchzuführen, was es empfangsseitig erlaubt, das 5.1-Signal auch auf Stereo-Geräten originalgetreu wiederzugeben. Eine einzigartige Lösung, die mit einer AURUS Konsole im NEXUS System ohne weiteres realisierbar ist.

Alle Stage Tec Systeme werden ständig weiterentwickelt. Neue Funktionen stehen im Allgemeinen auch für ältere Anlagen mit einem Software-Upgrade zur Verfügung. So ist beispielsweise mit dem Software-Release 4.7 das 3D-Panning für AURUS Mischpulte hinzugekommen. Basierend auf dem flexibel und frei zu definierend Bus-System der Konsolen können User jetzt Mischungen erzeugen, die Overhead-Lautsprecher in den Mix einbeziehen.

All diese Funktionen und viele mehr sind dank des unvergleichlichen Direct-Access Konzeptes ohne große Menü-Klickerei direkt über die Oberfläche der Mischpulte bedienbar. Auch wenn so üppig ausgestattete Oberflächen manchmal belächelt werden; zumeist werden sie mit Ehrfurcht betrachtet. Eines lässt sich für Stage Tecs Konsolen in jedem Fall mit Sicherheit sagen: Das Direct-Access Konzept ist in Bedienstreifen und Zentralkassetten konsequent umgesetzt. Neben der unglaublichen Update-Geschwindigkeit der Konsole selbst ist es dieses Konzept, warum erfahrene Ingenieure immer wieder hervorheben, dass man mit keiner anderen Konsole schneller arbeiten kann als mit einer Stage Tec.