RMCQ

Die IP-Controller-Karte für Ethernet-verbundene Mischpulte von Stage Tec

Die RMCQ-Karte ist das Herzstück der neuen AVATUS IP-Mischpulte von Stage Tec. Sie bearbeitet jede einzelne Bedienhandlung, verwaltet die Mischpult-Projekte und steuert den gesamten Datenaustausch zwischen Mischpult-Oberfläche, dem NEXUS-Netzwerk und den dem Pult zugeordneten DSP-Karten. An eine RMCQ-Karte können bis zu zwei Mischpult-Oberflächen direkt über RJ45 CAT5- oder LC-duplex Glasfaser-Leitungen angeschlossen werden. Darüber hinaus sind Anschlüsse für Timecode, MIDI und weitere Steuerungen wie z.B. RAS auf einem gemeinsamen 25-poligen D-Sub-Verbinder vorhanden.

RMCQ
Die eigentliche, zentrale Mischpultbaugruppe für die Oberflächen der AVATUS IP-Mischpult-Serie ist die RMCQ-Karte. Sie ist im NEXUS Star Router untergebracht und steuert und verknüpft die Bedienhandlungen mit der Audioverarbeitung. Mit hoher Refresh-Rate liest sie alle an der Mischpult-Oberfläche vorgenommenen Veränderungen aus, berechnet deren Auswirkungen und schreibt Updates für Bogen- und Pegelanzeigen, Graphen für EQs und Dynamikeinheiten, ausgewählte Layer sowie alle anderen darstellbaren Werte und natürlich die Metering-Daten zurück, damit diese von der Konsole auf den dedizierten Anzeigen sowie vor allem den großen Touchscreens angezeigt werden können.

Die Frontplatte der Karte bietet zwei Anschlusspaare, die jeweils einen RJ45- sowie SFP-Port besitzen. Hier können zwei Mischpult-Oberflächen direkt angeschlossen werden. Zusätzlich besteht aufgrund des durchdachten IP-Konzeptes der AVATUS Mischpulte die Möglichkeit, weitere oder verteilt installierte Teil-Mischpulte über das Ethernet zu verbinden. Neben der großen Menge an Steuerdaten werden über alle Verbindungen auch die in der Konsole benötigten Audiokanäle mit übertragen. Diese sind auf das Control-Room-Signal sowie den Rückkanal für das Talkback-Mikrofon beschränkt.

Ebenfalls über das Netzwerk ist es möglich, sich mit einem Browser auf die vom Webserver der RMCQ Karte gelieferte RUI Web-Bedienoberfläche des Mischpultes zu verbinden. Ein Timecode-Signal zur Verwendung insbesondere mit der optional erhältlichen, dynamischen Automation des Mischpultes kann eingespeist werden; über RS232 oder RS422 kann eine RAS-Steuerung implementiert werden, über die z.B. Faderstarts oder andere Mischpultfunktionen in einem automatisierten Betrieb ausgelöst werden können. Zusätzlich gibt es eine MIDI-Schnittstelle, um z.B. in den Automationen enthaltene MIDI-Befehle und MIDI Machine Control entweder zu empfangen oder zu senden. Für all diese Funktionen steht eine gemeinsame 25-polige D-Sub-Buchse zur Verfügung.

NEXUS / NEXUS Star Datenblatt

PDF 1