XFOC-LC

Die anpassungsfähige Glasfaser-Netzwerkkarte zum Aufbau von NEXUS-Systemen

Die XFOC-Karte gibt die Möglichkeit, NEXUS Basisgeräte über Glasfaserleitungen miteinander zu verbinden. So lassen sich komplexe Netzwerke erstellen, deren Topologie quasi keine Grenzen gesetzt sind.

XFOC
Ein NEXUS-Netzwerk setzt sich aus untereinander mit Glasfaserleitungen verbundenen Basisgeräten zusammen. Die XFOC-Baugruppen ermöglichen es, ein Basisgerät als neuen Knoten in ein solches System einzubinden und dabei Netze beliebiger Topologie zu bilden. Selbstverständlich werden hierbei redundante Verkabelungen unterstützt. Auch die Kartenredundanz zweier XFOC-Karten zueinander ist möglich, was die Betriebssicherheit und Servicefreundlichkeit der Installation signifikant erhöhen kann.

Jede XFOC-Karte verfügt über vier Standard SFP-Ports, die mit unterschiedlichen, handelsüblichen SFP-LWL-Modulen bestückt werden können: die flexible und kostengünstige Möglichkeit, ganz nach Bedarf mit Multimode- und Singlemode-Fasern fast beliebiger Länge und selbst mit unterschiedlichen Fasertypen in verschiedenen Netzabschnitten zu arbeiten. Die automatische Erkennung von Synchron- und Kodierfehlern, die durch die XFOC-Karten erfolgt, ermöglicht dabei fehlerfreien Betrieb, auch wenn die Qualität der Leitungen einmal reduziert sein sollte. Über die XFOC-Karten werden alle Daten wie Audio, Synchronisation und Steuerinformationen verteilt und empfangen. Ein NEXUS-System bietet mit nur 6 Samples Latenz zwischen Basisgeräten die schnellsten und sichersten Verbindungen im Bereich von Audionetzwerken und erlaubt bei Ausfall wichtiger Glasfasern sogar das automatische Re-Routing von Verbindungen.

Wechselbare Standard-SFP-Module

Die Ports der XFOC-Karte können mit austauschbaren SFP-Glasfasermodulen bestückt werden, um verschiedenen Anwendungen gerecht zu werden. Die Module können der Lieferung beigefügt oder vom Nutzer bestückt werden. Serienmäßig werden Multimodemodule benutzt, die eine Übertragung mit einer Reichweite von 500 m ermöglichen. Alternativ können aber auch Singlemodemodule mit bis zu 100 km Reichweite genutzt werden.

Redundante Konfiguration der Ports möglich

Bei redundanter Verbindung zweier Basisgeräte werden die Signale über beide Leitungen geschickt, sodass im Havariefall samplegenau und knackfrei umgeschaltet werden kann.

Unterstützung von Kartenredundanz

Bei der Kartenredundanz wird das Routing von zwei XFOC-Baugruppen im selben Basisgerät ausgeführt, damit die Kommunikation bestehen bleibt, selbst bei dem Ausfall einer Karte.

Samplegenaue Umschaltung bei Ausfall redundanter Verbindungen

Sowohl bei der Port-basierten Redundanz als auch bei der Kartenredundanz ist ein Umschalten der Signale nicht hörbar und kann nur durch eine Meldung der Bediensoftware erkannt werden.

Optional aktivierbares Re-Routing bei Ausfall nicht-redundanter Verbindungen

Wenn das optionale Re-Routing aktiviert ist und eine Glasfaserverbindung ausfällt oder abgezogen wird, sucht die Baugruppe selbstständig nach einem anderen Weg zum Ziel. Dies geschieht mit einer Unterbrechung des Datenstroms.

Unterstützung beliebiger Netzwerktopologien

Die Netzwerktopologien sind frei wählbar und es können z.B. kreis- oder sternförmige Verbindungsstrukturen eingerichtet werden.

Aufbau einfacher und komplexer Netzwerke aus NEXUS Basisgeräten

Als Schnittstelle zwischen den einzelnen NEXUS Basisgeräten bildet die XFOC-Glasfaserbaugruppe die Grundlage für den Aufbau jedes NEXUS-Netzwerkes. Von kreis- bis zu sternförmigen Topologien sind alle Verbindungsvarianten möglich. Mit den vier Glasfaser-Ports der XFOC-Karte kann je ein anderes NEXUS-Basisgerät verbunden werden, weil alle 256 Kanäle übertragen werden können. Somit werden komplexe Netze aufgebaut, mit Quer- und Ringverbindungen: zum einen, um den Ausfall einzelner Strecken zu kompensieren, zum anderen um die Kapazität der Busleiterplatten für I/Os zu erhalten, da die XFOC keine Routingfunktion besitzt. Für solche Zwecke wurde die XRT Routing- und Glasfaserbaugruppe entwickelt, da sie eine eigene Matrix von 8448 Quellen auf 8448 Senken besitzt und somit auch für Daisy-Chaining und als Sternpunkt geeignet ist, wie vorher nur vom Star Router bekannt.

Anschlüsse

XFOC_07 1 x 4TE
SFP 4x Nexus-Format Bidirektional

Technische Daten

Verbindungen

Audio­kanäle 256, bidirektional, je Port (je 32 Bit)
Kommu­nikations­­kanal 1, bidirektional, je Port
Synchron­isations­kanal 1, bidirektional, je Port
Übertragungs­rate je Glasfaser max. 1250 MBit/s

Empfohlene Glasfaser

Multimode Gradientenfaser 62,5/125 μm oder Gradientenfaser 50/125 μm
Singlemode Singlemodefaser 9/125 μm

LWL-Transceiver, 850 nm

  Standardausführung LC, für Entfernungen bis 220/500 m
Format Multimode
Wellen­länge 830…860 nm, nominal 850 nm
optische Sende­leistung –9,5…–4 dBm bei 50-μm- oder 62,5-μm-Faser
optische Empfindlich­keit –17…0 dBm (Empfänger)
zulässige Leitungslänge max. 500 m bei 50-μm-Faser (220 m bei 62,5-μm-Faser)

LWL-Transceiver, 1300 nm

  Sonderausführung, für große Entfernungen bis 100 km möglich
Format Singlemode, Multimode, automatische Erkennung
Wellen­länge (Sender) 1285…1350 nm, nominal 1300 nm
optische Sende­leistung –9,5…–3 dBm bei 9 μm Faser
Wellen­länge (Empfänger) 1260…1580 nm
optische Empfindlich­keit –20…–3 dBm (Empfänger)
zulässige Leitungs­länge max. 550 m bei 50 μm oder 62,5 μm Faser
(bis 5000 m bei 9-μm-Faser)

Betriebsbedingungen

Temperatur­bereich 0° C bis +50° C
Luft­feuchtigkeit max. 90 %, nicht kondensierend

Lagerbedingungen

Temperatur­bereich –35° C bis +70° C
Luft­feuchtigkeit max. 90 %, nicht kondensierend

Stromversorgung

Spannung +4,75…5,25 V
Strom ca. 1,3 A

Mechanische Daten

Gewicht 0,31 kg

NEXUS / NEXUS Star Datenblatt

PDF 1

 

 

XFOC-LC Datenblatt

PDF 1