La Traviata

In Deutschland weitgehend unbeachtet, fand Anfang Juni in Paris ein Opernspektakel der besonderen Art statt: Giuseppe Verdis Oper » La Traviata«, gespielt an Originalschauplätzen zu Originalzeiten und live übertragen im Fernsehen. Eine neue Sendeform mit ganz speziellen technischen und künstlerischen Anforderungen, die zu einem Blick hinter die (Original-) Kulissen einladen. Die Übertragung wurde live an 125 Rundfunkanstalten in aller Welt übertragen, von Argentinien bis Zypern, von Finnland bis Neuseeland. Nach Erhebungen der RAI haben 1,5 Mrd. Menschen die Veranstaltung gesehen. 

la traviata Versaille1

la traviata Palais

la traviata TV Wagen

la traviata Cantus crew

la Traviata map

la traviata Palais2

la traviata Nexus

la traviata kamera

la traviata Tenor

Die Tonübertragung zur Fernsehaufführung von La Traviata in Paris

Eine Oper live an real existierenden Schauplätzen spielen und ins Fernsehen übertragen – das erinnert mehr an einen Live-Spielfilm denn an eine Aufführung klassischer Musik. Diese außergewöhnliche Form der Opernpräsentation hatte schon eine Vorgängerveranstaltung, nämlich die Aufführung der »Toska« in Rom vor etwa acht Jahren, die in dem Opern-begeisterten Italien ein großer Erfolg wurde. Daran anknüpfend, realisierten der Produzent Andrea Andermann und die Radio Televizione Italiana RAI mit »La Traviata« in Paris eine nochmals komplexere Veranstaltung dieses neuen Genres.

Originalschauplätze mit zentralem Orchester

La Traviata fußt auf dem Roman »Die Kameliendame« von Alexandre Dumas, der auf einer wahren Begebenheit in Paris des 19. Jahrhunderts beruhen soll. Die Musikforschung ist sicher, die vier Originalorte des Geschehens ausfindig gemacht zu haben: ein Palais im Zentrum von Paris (heute Sitz der italienischen Botschaft), ein kleines Anwesen am Rande des Schlossparks von Versailles, Le Petit Palais im Zentrum und ein kleines, tristes Zimmer am Ufer der Seine nahe Notre Dame. An diesen Orten fand auch die Liveproduktion der Oper statt, und zwar ausschließlich mit echten, vorhandenen Hintergründen. Lediglich zum Verstecken der Technik wurden kleine, künstliche Kulissen erbaut, die jedoch nicht im Mittelpunkt des Geschehens standen.

Zusätzlich zu den vier Originalspielorten benötigte man einen Orchestersaal, denn das Orchester sollte als einziger Klangkörper fest von einem Ort aus die Musik zuspielen. Man wählte einen Saal in der Pariser Avenue de Wagram, in dem das 60-köpfige Orchestra Sinfonica Nazionale della RAI unter der Leitung von Zubin Mehta spielte.

Nicht nur die Schauplätze an sich, sondern auch die Uhrzeiten sollten sich an der Originalvorlage orientieren, damit die Stimmung korrekt eingefangen werden konnte. Eine Mittagsszene wurde also auch mittags gespielt und gesendet, eine Abendszene dementsprechend abends. Dadurch verteilten sich die drei Akte der Oper auf vier Sendungen, die am Samstagabend sowie am Sonntag zu Mittag, am Abend und 30 Minuten vor Mitternacht stattfanden.

Synchron von fünf Orten

Neben einer hochkarätigen künstlerischen Besetzung war diese Veranstaltung auch in der technischen Realisierung eine Herausforderung. Galt es doch, die fünf Spielstätten in Paris und Umgebung miteinander so zu verbinden, dass die Solisten vor Ort das Orchester in der Avenue de Wagram hörten und umgekehrt. Das ist normalerweise kein Problem in unserer Telekommunikationsgesellschaft; wir haben Satelliten- und andere Telekommunikationsverbindungen, die es erlauben, jeden beliebigen Fleck auf der Welt zu erreichen. Aber das ist immer mit Zeitverzögerungen verbunden, die für ein synchrones Zusammenspiel zwischen Orchester und Solisten in einer Live-Situation nicht tragbar sind.

Vier Original-Spielorte in Paris und Umgebung sowie ein Orchester- Aufnahmesaal mussten technisch miteinander vernetzt und synchronisiert werden Übertragungsleitungen oder Lichtwellenleiter-Verbindungen konnten nicht bereitgestellt werden. Andererseits bestand natürlich der Anspruch an höchste Audioqualität, denn schließlich sollte es neben der Live-Übertragung im Fernsehen auch noch eine Veröffentlichung als CD-Album und DVD geben. So entschloss sich die RAI, fünf dezentrale digitale Studios aufzubauen, vier davon als Containerstudios, die per Richtfunk miteinander vernetzt waren. Diese Richtfunkverbindung stellte die France Telecom.

Komplexe Technik

So wurden die vier Teile einerseits digital produziert und für die CD- und DVD-Produktion 96-spurig aufgezeichnet (2 x 48-spurig DASH Studer D 820 MCH), andererseits per Richtfunk zur Sendezentrale geleitet und dort zur fertigen Sendung gemischt. Wegen der hohen Qualitätsansprüche und der großen Komplexität der Aufgabe kam für die Produktion nur Digitaltechnik in Frage. Alle fünf Spielorte waren mit digitalen NEXUS-Routingsystemen von Stage Tec ausgestattet. Dank ihrer hochauflösenden Mikrofon-Eingangsbaugruppen (28 Bit) erlaubten sie, alle Nuancen des Geschehens aufzunehmen und auch unerwartete Dynamiksprünge sicher zu verarbeiten. 

Dazu waren an jedem der vier Spielorte in der Nähe der Opernsänger NEXUS-Basisgeräte mit den Mikrofon-Eingangsbaugruppen versteckt. Per Glasfaser-Übertragung leitete man die Signale in die – aus optischen und akustischen Gründen – bis zu einige hundert Meter entfernten Containerstudios, in denen Mischung und Aufzeichnung stattfanden.

Auf die gleiche Weise gelangte das Orchesterprogramm zu den zahlreichen Lautsprechern, die die Wege der Solisten säumten. Weitere NEXUS-Basiseinheiten waren als Signalverteiler in den Containerstudios sowie als Programmzuführung zu den auf Kränen installierten Richtfunkstrecken eingesetzt; ein insgesamt sehr komplexes Netzwerk aus glasfaserverbundenen, einzelnen Einheiten. 

Musikalischer Wordclock

Da das ganze eine Fernsehveranstaltung war, durften auch weder Mikrofone noch Lautsprecher sichtbar sein, was den Aufwand zusätzlich in die Höhe trieb. Die Hauptdarsteller trugen Kleinstmikrofone (Drahtlosmikrofone von Sennheiser) in ihren Haaren, in jedem Kronleuchter, hinter jeder Skulptur der Einrichtung lauerte ein Mikrofon. Beim Spaziergang im Garten in Versailles beispielsweise waren entlang des Weges Lautsprecher im kniehohen Gras versteckt, damit die Solisten jederzeit synchron zum Orchester singen konnten.

Selbst der große Chor stand nicht statisch, sondern bewegte sich entsprechend der Bühnenhandlung. Hier galt es, einen Chorklang aus den einzeln abgenommenen Chorstimmen zu mischen. Insgesamt war es eine sehr komplexe Mischaufgabe, da aus vielen Einzelsignalen ein Gesamtklang erzeugt werden sollte, der auf höchstem Qualitätsniveau verfärbungsfrei und bildgerecht die Situation wiedergibt. Gewissermaßen ruhender Pol in diesem ständig wechselnden Szenario war das Orchester. Maestro Mehta verstand es meisterhaft, die Außenspielorte (per Kopfhörer) mit dem Orchester in Einklang zu bringen – kompromisslos im Qualitätsanspruch, aber kooperativ in der ungewöhnlichen Art der Zusammenarbeit. Der Orchester-Spielort war somit gewissermaßen der Wordclock der Veranstaltung – zumindest, was den musikalischen Teil anbetrifft. Mit Hilfe eines der CANTUS-Mischpulte der RAI, die sich schon mehrmals bei der jährlichen Übertragung des San-Remo-Schlagerfestivals bewährt hatten, wurde der Orchesterton gemischt und aufgezeichnet. Gleichzeitig versorgte das CANTUS die Außenspielorte mit der Zuspielung des Orchestertons. Über NEXUS erfolgte die Weiterleitung des Originalprogramms zum Ü-Wagen, der den Sendeton mischte.

Bis Mitternacht

Zu dem extrem hohen technischen Aufwand kam auch ein immens hoher personeller Aufwand. Etwa 300 Personen waren in der Endphase drei Monate lang beteiligt. Zuerst wurde der gesamte technische Aufbau in Rom in Fernsehstudios getestet. Hier fanden auch die ersten künstlerischen Einrichtungen und Proben statt. Nach diesem Probebetrieb wurde das ganze Material wieder abgebaut und nach Paris geschickt. Nach erneutem Aufbau Anfang Mai folgten einmonatige Endproben, die Voraufzeichnung und schließlich die erfolgreiche Live-Sendung.

Bei manchen Opernanhängern war dieses Konzept der Opernaufführung anfangs durchaus umstritten, verbindet es doch eine Opern-Liveübertragung mit Fernseh-Elementen sowie der Perfektion eines Kinofilms. Doch was herauskam war eine brillante Veranstaltung, die so perfekt war, dass viele Kritiker zunächst an einen Playback-Betrug glaubten!

Dank der gründlichen Vorbereitung klappte auch das Timing vorbildlich. Als schließlich die tragische Heldin am Sonntag um Mitternacht an Schwindsucht starb, schlugen die Glocken von Notre Dame zwölf, natürlich live übertragen.

La Traviata: Eine kurze Zusammenfassung

1.Akt: Auf einem Fest in ihrem Palais in Paris lernt die gesundheitlich angeschlagene, begehrte Violetta Valéry, Freundin des Barons Douphol, ihren heimlichen Verehrer Alfred Germot kennen, der ihr seine Liebe gesteht. Beeindruckt und zum ersten Mal in ihrem Leben ebenfalls verliebt, schenkt Sie ihm eine Kamelie und verspricht ihm, ihn wieder zu treffen, wenn die Blume verwelkt ist. 

2. Akt, erste Szene: Die beiden sind diskret in eine Villa in Versailles außerhalb von Paris gezogen und leben dort in Abgeschiedenheit. Während Alfred eines Tages nach Paris muss, erhält Violetta Besuch von seinem Vater, der sie drängt, die nicht standesgemäße Beziehung zu Alfred aufzulösen. Violetta verteidigt zunächst vehement ihre Liebe, willigt aber später unter starkem Druck des alten Germot ein, sich zurückzuziehen und reist nach Paris ab.

Zweite Szene: Violetta trifft an der Seite des Barons Douphol auf einem Fest in Paris ein, bei dem Alfred auf sie wartet. Es kommt zu diversen Missverständnissen zwischen den beiden und schließlich zu einem Eklat.

3. Akt: Die Aufregung hat Violetta gesundheitlich endgültig aus der Bahn geworfen; sie ist dem Tode nahe. Alfred wurde inzwischen von seinem reuigen Vater über die wahren Zusammenhänge von Violettas plötzlichen Rückzug aufgeklärt. Sie erwartet ungeduldig seinen Besuch und hofft noch auf eine gemeinsame Zukunft. Doch als Alfred in ihrem kleinen Zimmerchen an der Seine ankommt, kann sie ihm nur noch ihre Liebe beteuern. Kurz darauf, um genau 24:00 Uhr, stirbt Violetta.

Rundfunk und Fernsehen

AURUS & NEXUS/NEXUS STAR

  • Antena 3 Madrid (TV) Madrid, Spanien
  • Anhui TV Hefei-Anhui, China
  • ASTRO (Malaysian satellite television) Kuala Lumpur, Malaysia
  • Auditorium Rai di Napoli  Neapel, Italien 
  • BBC Scotland  Glasgow, Großbritannienweiterlesen blau 2019
  • BR Bayerischer Rundfunk  München, Nürnberg, Deutschlandweiterlesen blau 2019
  • Bernama News TV  Kuala Lumpur, Malaysia
  • Canal 9 Valencia, Spanien
  • CCTV   Beijing, Chinaweiterlesen blau 2019
  • Crow TV-Studio Tokio, Japan
  • Deutschlandradio Köln, Berlin, Deutschland
  • Deutsche Welle TV  Berlin, Deutschland  weiterlesen blau 2019
  • FM 802  Osaka, Japan weiterlesen blau 2019
  • FRANCE 2 Paris, Frankreich
  • Fuji TV u Tokio, Japan weiterlesen blau 2019
  • HSE24 Home Shopping Europe AG Ismaning, Deutschland
  • HR Hessischer Rundfunk Frankfurt, Deutschland
  • MDR Mitteldeutscher Rundfunk Leipzig, Deutschland weiterlesen blau 2019
  • NDR 2  Hannover, Deutschland
  • NDR Norddeutscher Rundfunk Hamburg, Hannover, Kiel, Schwerin, Hannover, Deutschland
  • phoenix TV  Bonn, Deutschland
  • Plazamedia TV&Film Produktion Ismaning, Deutschland
  • RAI Radio  Rom, Italien
  • RAI TV  Rom, Italienweiterlesen blau 2019 
  • RAI  Rom, Neapel, Torino, Mailand, Italien weiterlesen blau 2019
  • Radio Bremen  Bremen, Deutschland weiterlesen blau 2019
  • Rom TV Rom, Italien
  • RTS Radiotelevisione svizzera Lugano, Schweiz weiterlesen blau 2019
  • RTBF Brüssel, Belgien
  • RTM Kuala Lumpur, Seremban, Perdana, Malaysia weiterlesen blau 2019
  • RSI - Radiotelevisione svizzera Lugano, Schweiz
  • TAI Television News Agency Warschau, Polen
  • Television de Galicia Galicia, Spanien
  • TVP Telewizja Polska   Warschau, Polen weiterlesen blau 2019
  • Tianjin Radio Station Tianjin, China
  • tpc  zürich ag  Zürich, Schweiz weiterlesen blau 2019
  • TSR Télévision Suisse Romande Genf, Schweiz
  • TVE Radio Televisión Espanola Madrid, Spanien
  • WDR Westdeutscher Rundfunk  Köln, Bocklemünd, Düsseldorf, Deutschland weiterlesen blau 2019

CRESCENDO & NEXUS/NEXUS STAR

  • ASTRO Kuala Lumpur, Malaysia weiterlesen blau 2019
  • Anhui TV Hefei-Anhui, China
  • CCTV  Beijing, China
  • Formosa TV  Taipei, Taiwan
  • Fujian tv   Beijing, China
  • Hangzhou TV  Hangzhou, China
  • HR Hessischer Rundfunk  Frankfurt/Main, Kassel, Deutschland
  • HBTV Hubei Broadcasting Group  Wuhan, China
  • HNTV  Zhengzhou, China
  • JiangSu Broadcasting Corporation (JSBC)  Nanjing, China
  • JSBC Jiangsu Broadcasting Corporation Nanjing, China
  • Korean Broadcasting System (KBS) Yeongdeungpo District, Seoul, Südkorea
  • Life News TV, Moskau, Russland
  • M6  Paris, Frankreich
  • Media Prima Berhad  Kuala Lumpur, Malaysia
  • NDR  Hamburg, Deutschland
  • NOSPR Narodowa Orkiestra Symfoniczna Polskiego Radia  Katowice, Polen
  • ONE TV / Dorna Sports Management Rom, Italien
  • Plazamedia TV&Film Produktion  Ismaning, Deutschland
  • Rede Bahia de Televisao  Salvador, Brasilien
  • RTBF  Brüssel, Belgien
  • RTM  Kuala Lumpur, Malaysia
  • SBT Sistema Brasileiro de Televisao Sao Paulo, Brasilien  weiterlesen blau 2019
  • Shenzhen TV  Shenzhen, China
  • Sveriges Radio  Berwaldhalle  Stockholm, Schweden
  • tpc zürich ag  Zürich, Schweiz
  • TSR Télévision Suisse Romande Genf, Schweiz 
  • TVE Radio Televisión Espanola  Barcelona, Spanien
  • Vatican Radio  Vatican, Italien weiterlesen blau 2019
  • Videohouse  Brüssel, Belgien
  • VRT  Brüssel, Belgien

AURATUS & NEXUS

  • ASTRO TV  Kuala Lumpur, Malaysia
  • BR Bayerischer Rundfunk  Nürnberg, Deutschland
  • CBC Cologne Broadcasting Center  Köln, Deutschland
  • CCTV  Beijing, China
  • CJ E&M Brodcasting Centre  Seoul, Korea
  • EPTV  Campinas, Brasilien
  • FFS Film- & Fernseh-Synchron  Berlin, Deutschland weiterlesen blau 2019
  • Henan  Zhengzhou, China
  • HBTV Hubei Broadcasting Group  Wuhan, China
  • HSE24 Home Shopping Europe AG  Ismaning, Deutschland
  • Moscovia Broadcasting Company  Moskau, Russland
  • OMTV - Olympic Marseille Football Team  Marseille, Frankreich
  • Plazamedia TV&Film Produktion  Ismaning, Deutschland
  • Radio Kuweit  Kuweit
  • RTBF  Brüssel, Charleroi, Belgien
  • RTL Radio  Paris, Frankreich
  • RTM TV  Sarawak, Malaysia weiterlesen blau 2019
  • RTM TV  Kuala Lumpur, Sarawak, Malaysia
  • SBT Sistema Brasileiro de Televisao Sao Paulo, Brasilien
  • Shenzhen TV Shenzhen, China
  • Tele M1  Aarau, Schweiz
  • Tele 1  Luzern, Schweiz
  • VRT  Brüssel, Belgien
  • WDR Westdeutscher Rundfunk Köln, Essen, Wuppertal, Aachen, Siegen, Münster, Bielefeld, Bonn, Dortmund, Duisburg, Deutschland weiterlesen blau 2019

ON AIR flex & NEXUS/NEXUS STAR

  • ABC Australian Broadcast Corporation  Sydney, Canberra, Hobart, Brisbane, Perth, Newcastle, Melbourne, alle Australien
  • Al-Watan Radio  Kuwait weiterlesen blau 2019
  • ASTRO (Malaysian satellite television)  Cyberjaya, Malaysia
  • HR Hessischer Rundfunk  Frankfurt, Deutschland
  • NDR Kiel, Hannover, Deutschland
  • Plazamedia TV&Film Produktion  Ismaning, Deutschland
  • Radio Pilatus Luzern, Schweiz weiterlesen blau 2019
  • Shanghai Education Television  Shanghai, China
  • SDTV QILU Channel  Beijing, China
  • tpc Zürich  Zürich, Schweiz
  • WDR  Düsseldorf, Deutschland
  • Xiamen Travel Channel  Xiamen, China

NEXUS/NEXUS STAR

  • All India Radio  Neu Delhi, Indien weiterlesen blau 2019
  • Antena 3 Islas Baleares, Spanien
  • BBC Transmission Router  London, Großbritannien
  • BBC North  Manchester, Großbritannien weiterlesen blau 2019
  • BR Bayerischer Rundfunk  München, Deutschland weiterlesen blau 2019
  • Cadena SER  Madrid, Barcelona, Valencia, Spanien weiterlesen blau 2019
  • Canal Mundo Radio  Madrid, Spanien
  • Canal+  Paris, Frankreich weiterlesen blau 2019
  • CBS  New York, USA
  • 20th Century Fox  LA, USA
  • ESPN  Bristol, LA, USA
  • ETABETA  Rom, Italien
  • Eurosport 2  Paris, Frankreich
  • HR Hessischer Rundfunk  Gießen, Fulda, Darmstadt, Wiesbaden, Deutschland weiterlesen blau 2019
  • HR Hessischer Rundfunk  Frankfurt, Deutschland weiterlesen blau 2019
  • IRT Project Hybnet  München, Deutschland
  • NBC  New York, USA
  • NHK  Tokio, Japan
  • n-tv  Berlin, Deutschland
  • ORB/DVB-FSZ Ostdeutscher Rundfunk  Potsdam, Deutschland
  • ORF Eisenstadt, Dornbirn, Österreich
  • Onda Cero Radio  Madrid, Spanien
  • Polskie Radio S.A.  Warschau, Polen weiterlesen blau 2019
  • Portuguese Broadcasting Service  Lissabon, Portugal
  • PTT  Madrid, Spanien
  • Public Radio of the Ukraine  Kiew, Ukraine
  • Radio Caracol  Bogota, Kolumbien
  • Radio Cope  Madrid, Spanien
  • Radio 9  Valencia, Spanien
  • Radio France  Paris, Frankreich
  • Radio Traffic  Paris, Frankreich
  • Radio Marca  Madrid, Spanien
  • RBB FS  Berlin, Deutschland
  • RPP Radio Programas del Peru  Peru
  • RTS Radiotelevisione svizzera  Lugano, Schweiz weiterlesen blau 2019
  • RTL Studio  Berlin, Deutschland
  • SAT 1: Broadcasting Management  Zürich, Schweiz
  • SFB Sender Freies Berlin  Berlin, Deutschland
  • Staatlicher Rundfunk Usbekistan Usbekistan
  • Studio Hamburg TV3  Hamburg, Deutschland
  • SWR Südwestrundfunk:  Stuttgart, Baden-Baden, Deutschland weiterlesen blau 2019
  • Tele 5  Madrid, Spanien
  • TF 1 Paris, Frankreich weiterlesen blau 2019
  • TV 1 Napoli  Neapel, Italien
  • Unitel  Unterföhring, Deutschland
  • Vatican Radio  Vatican, Italien weiterlesen blau 2019
  • ZDF  Mainz, Berlin, Deutschland

 

Übertragungswagen
Theater und Opernhäuser
Live
Messe-, Kongress- und Kulturzentren
Filmstudios
Öffentliche Gebäude
Hochschulen und Universitäten
Sportstätten und -events
Sonstiges